Resilienz stärken

In der Technik ist “Resilienz” die Fähigkeit eines Materials, äußeren Kräften zu widerstehen, ohne zu zerbrechen, in der Ökologie ist es die Fähigkeit eines Ökosystems, sich nach einer Katastrophe neu zu strukturieren, und in der Psychologie die Fähigkeit, mit den Schwierigkeiten des Lebens umzugehen. Ein einziger Begriff, der zwar in unterschiedlichen Kontexten verwendet wird, aber dieselbe Bedeutung hat: auf flexible Weise verschiedenen physischen, chemischen oder emotionalen Zuständen standhalten und widerstehen.

Wir denken oft, dass Worte wie “Resilienz”, “Selbstdisziplin”, “Entschlossenheit” oder “Widerstandskraft” nicht das Richtige für uns sind: Schließlich sind es nur schöne Worte, die in jeder Motivationsrede verwendet werden. Und doch übt die Vorstellung, unsere guten Vorsätze endlich verwirklichen zu können, unsere Ziele trotz allem zu erreichen, beständig und konsequent zu sein, eine unbestrittene Faszination auf uns aus.

Resilienz ist eine Veranlagung der menschlichen Seele, die ständig trainiert werden muss, damit wir uns nicht von den Unglücken, die das Schicksal für uns bereithält, überwältigen lassen und das Positive in jeder Situation sehen können.

Resilienz ist die grundlegende Fähigkeit, nach einem Trauma oder einem Unglück wieder aufzustehen und gestärkt und entschlossener aus einer Krise hervorzugehen als zuvor. Mit entsprechendem Training ist Resilienz in vielen Bereichen trainierbar und steigerbar, sei es im Management, im Sport, in der Wirtschaft, in der Familie oder auch in Schule und Beruf.

Resilienz macht den Unterschied aus zwischen Menschen, die nach einem Unglück ihre Moral und Willenskraft wiedererlangen, und solchen, die am Boden zerstört und niedergeschlagen zurückbleiben (Block und Kremen 1996). Resilienz ermöglicht es dem Einzelnen, sich von einem oder mehreren negativen Ereignissen positiv und schnell zu erholen (Masten 2001).

Resilienz ist eine reaktive Ressource, die als die psychologische Fähigkeit definiert wird, sich von einem Unglück zu erholen, nach einer Phase der Ungewissheit, des Konflikts oder des Scheiterns wieder auf die Beine zu kommen, auch begleitet von positiven Veränderungen, Lernen, Fortschritt und neuen Aufgaben.

Menschen mit einem hohen Grad an Resilienz erholen sich auf einem psychologischen Niveau, das dem Niveau vor der Homöostase entspricht oder sogar höher ist und oft über den Ausgangszustand hinausgeht. Jedes Mal, wenn sich Menschen von einer negativen Situation erholen, begeben sie sich auf eine positive Reise zur Resilienz, stärken ihren Charakter und ihre psychologischen Ressourcen und setzen eine positive Wachstumsspirale in Gang.

Im Leben ist Resilienz von entscheidender Bedeutung, denn das Leben derjenigen, die sich ehrgeizige Ziele setzen, ist per definitionem durch eine hohe Misserfolgs- oder Ablehnungsquote gekennzeichnet, und die Rolle derjenigen, die diesen Weg einschlagen, ist mit großen Herausforderungen und Erfolgserwartungen verbunden, die sich nicht immer erfüllen. Ohne Resilienz wäre es nicht möglich, trotz Schwierigkeiten voranzukommen und sie zu überwinden, weiterzumachen und mit immer neuem Willen und Entschlossenheit neu zu beginnen.

Merkwürdigerweise ist der Kern des mentalen Widerstands nicht die Motivation, sondern die Routine. Indem man sich täglich Herausforderungen und Schwierigkeiten stellt, gewöhnt sich der Geist allmählich daran, mit jeglichem Stress bestmöglich umzugehen und konzentriert und positiv zu bleiben. Das ist keine Frage des Mutes oder der Intelligenz, sondern eine Frage der Konsequenz. Menschen mit einer höheren psychischen Belastbarkeit trainieren auch dann, wenn sie keine Lust haben, wenn das Wetter schlecht ist oder wenn ihr Lieblingsfilm im Fernsehen läuft. Das liegt daran, dass sie sich an ihr selbst auferlegtes Programm halten!

 

Wie kann man seine Resillienz erhöhen?

Sei stets realistisch: Vermeide es, Probleme zu übertreiben oder zu unterschätzen. Die Akzeptanz dessen, womit man konfrontiert ist, weckt manchmal verborgene Fähigkeiten in den Menschen, Lösungen zu finden und sie umzusetzen.
Vermeide Entmutigung: Umgib dich nur mit positiven Menschen, die dich zu positivem Handeln anregen können, und lass´dich nicht von einschränkenden Situationen oder unbegründeten Urteilen beeinflussen. Die Tatsache, dass andere die Möglichkeit eines Unternehmens nicht sehen, bedeutet nicht, dass es nicht realisiert werden kann!
Fasse einen Plan: Setze dir progressive Ziele, aber sei wie eine Katze in der Lage, Signale, Varianten und alternative Aktionen zu erkennen.
Energie sparen: Gegen den Strom zu schwimmen ist viel anstrengender als ihm zu folgen. Jede unserer Handlungen zieht eine endlose Reihe von Reaktionen nach sich, die sich nicht nur auf unsere Arbeit oder unsere Lebensweise auswirken, sondern auch auf die der Menschen in unserer Umgebung. Dieses Bewusstsein sollte kein Hindernis für Fortschritt und Kreativität sein, sondern uns helfen, Dinge nicht nur für uns selbst, sondern auf einer breiteren Ebene zu tun.
Konsolidieren und wachsen: Wenn man ein Ziel erreicht hat, sollte man nicht zu lange warten, um ein weiteres aufzubauen: Stagnation entsteht, wenn man zu lange verweilt. Denke immer daran, dass das Handeln von uns abhängt und nicht umgekehrt!
Disziplin erschaffen: Dies kann nur erreicht werden, wenn du von deinem Ziel überzeugt bist und versuchst es mit Hingabe und Leidenschaft zu erreichen. Man kann in keinem Bereich Ergebnisse erzielen, wenn man nicht mit dem festen Willen zu ernten weiter sät.
Nicht entmutigen lassen: Wenn du vom Rad fällst, steigst du mit aufgeschürften Knien wieder auf. Und warum? Denn Radfahren ist schön. Wenn du, wenn du fällst, nicht die Schönheit sehen willst, die dich an der Ziellinie erwartet, wirst du nie dort ankommen.
Hilfe in Anspruch nehmen: Nicht jeder von uns hat die Kraft, einen Weg allein zu finden und zu beschreiten. Wenn man ihn mit einem guten Partner geht, ist der Erfolg garantiert, egal ob es sich dabei um einen Fachmann, einen echten Freund oder den Partner seines Lebens handelt. Im Team zu spielen, auch wenn es Regeln gibt, macht immer mehr Spaß und ist weniger riskant als allein zu spielen!

Resilienz ist also ein Konzept, das sich auf die Fähigkeit eines Objektes bezieht, Stöße zu absorbieren, ohne zu brechen. In der Psychologie hingegen bezeichnet er die Fähigkeit des Menschen, mit Traumata, Dramen und Schmerzen umzugehen, ohne Narben zu bekommen, sondern immer die Kraft zu finden, weiterzumachen. Kurz gesagt, ich taumle, aber gebe nicht auf, ich falle, aber zerbreche nicht.

Teile diesen Beitrag

Wenn du diesen Beitrag interessant und lesenswert findest, dann teile ihn mit deinen Freunden!

Generelle Info

Verantworlich: Cross Over Media

Adresse: Lübecker Str. 128
22087 Hamburg

LOGIN

Liebes Genie, gerne hören wir von dir!

follow us

Newsletter

Intrinsische Motivation

Intrinsische Motivation

Intrinsische Motivation ist die Motivation, die auftritt, wenn wir ohne die Notwendigkeit einer externen Belohnung handeln. Wir haben einfach Spaß an einer Tätigkeit oder sehen die Vorzüge, wenn wir diese Tätigkeit ausgeführt haben.

Fitness App

Fitness App

In unserer modernen Welt, in der "gutes Aussehen" einen hohen Stellenwert hat, möchte natürlich jeder gut aussehen. Genau aus diesem Grund beschließt du, ins Fitnessstudio zu gehen oder eine Crash-Diät zu machen, oder ambitionierte Neujahrsvorsätze zu fassen. Es...

Dopamin macht uns engagierter und leistungsfähiger

Dopamin macht uns engagierter und leistungsfähiger

Dopamin ist ein wichtiger chemischer Stoff im Gehirn, der die Stimmung und das Gefühl von Belohnung und Motivation beeinflusst. Er hilft auch bei der Regulierung von Körperbewegungen. Dopamin ist ein chemischer Botenstoff in Ihrem Gehirn. Es ist wichtig für Motivation, Bewegung, Gedächtnis, Stimmung, Schlaf und Verhaltensregulierung. Dopamin steht auch im Mittelpunkt der Funktionsweise des Belohnungssystems des Gehirns. Dopamin belohnt Sie, wenn Sie ein positives Verhalten zeigen, und motiviert Sie, dieses Verhalten zu wiederholen.

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Für wen ist das BrainYdoo Programm geeignet?

Unser Programm ist für alle Altergruppen und alle Personengruppen geeignet. Du brauchst keinerlei Vorbildung, sondern lediglich den Wunsch, das gesamte Potential deines Gehirns auszuschöpfen und dein wahres Genie und deine wahre Intelligenz zu erkennen. Denn unsere Intelligenz ist nicht etwa festgelegt wie unsere Schuhgröße, sondern trainierbar wie ein Muskel. Mit unserem Programm entfesselst du den Superlearner in dir!

Ist BrainYdoo ein Gedächtnistraining?

BrainYdoo hat es sich zur Aufgabe gemacht wichtige und oftmals erstaunliche Erkenntnisse aus Forschungsfeldern rund um die Hirnforschung in anwendbare, praktische Methoden zu bingen, damit wir in den Genuss der vollen Kapazität unseres Gehirn kommen. Diese Methoden führen zu einer signifikaten Steigerung des Langzeit- und des Kurzzeitgedächtnisses, ohne traditionelles Gedächtnistraining.

Wie lange muss ich diese Methoden anwenden?

Wir leben in einer Change you life in 20 days-Gesellschaft, Veränderungen sollen schnell erkennbar und nutzbar sein. Doch unser Gehirn arbeitet bei den meisten von uns etwas anders: Die Neuropathie, die gewohnheitsfreundliche Muster im Gehirn ausbildet, braucht meistens deutlich länger dazu, eine neue Gewohnheit zu etablieren, eine neue präpotente Reaktion zu formen. In mehreren Studien des University College London (UCL) wurde nachgewiesen, dass die Zeitspanne, bis zur automatischen Ausführung einer Handlung 66 Tage dauert. Daher umfasst das gesamte BrainYdoo 3 Phasen Programm exakt 66 Tage.

Wieviel Zeit muss ich einplanen?

Veränderungen kommen nur nur konstantes und regelmäßiges Training. Plane also jeden Tag 30-40 Minuten, idealerweise am Morgen, bevor dein Tag beginnt, ein. Unser Programm ist in drei Teile eingeteilt: Der erste Teil enthält das morgendliche Fitnesstraining, das deine Körperchemie verändert, denn es werden neue Botenstoffe in deinem Körper gebildet und ans Gehirn weitergeleitet. Im zweiten Teil geht es um Fokus und klares Denken durch Meditation und Journaling. Der dritte Teil belohnt das Neugierdezentrum unseres Gehirns, denn da gibt es jeden Tag ganz neue Lerninhalte.

Was passiert danach?

Unser Unterbewusstsein spult kontinuierlich sehr stark gefestigte Programme (oftmals ohne unser Bewusstsein dafür) ab. Wie bereits erwähnt, braucht es durchschnittlich 66 Tage, bis sich eine Routine so gefestigt hat, dass sie automatisch abläuft. Der Trick ist: nach unserem 66 Tage Programm ist es für dich zur Routine geworden ein morgendliches Training zu machen, um mehr Energie für dein Gehirn bereit zu stellen, dir 30-40 Minuten Zeit zu  nehmen um deinen Geist zu klären und du hast die Neugierde in dir so sehr geweckt, dass du ständig neue Dinge lernen möchtest. Du bist also nun ein Superlearner und das kannst du einfach nicht mehr ändern!